Neu ab 01.08.2020: MTISR-Sensorik integriert mit allen HEDGE21-Controllern

@NASA (hubblesite.org): Lagoon Nebula (left: denoised).

Wie steht es um eine nationale Volkswirtschaft, etwa die amerikanische oder die britische? Für Treasurer lohnt sich die Marktbeobachtung, weil ein Zusammenhang mit nationalen Währungen besteht. Die wirtschaftliche Entwicklung einer Nation lässt sich grundsätzlich über Proxygrößen oder Zinsentwicklungen nachvollziehen. Für die Währungspreisentwicklung rohstoffreicher Länder treten noch die wirtschaftlichen Entwicklungen von Haupthandelspartner sowie einige Frühindikatoren hinzu. Auch spezielle Aktivitäten wirken auf die Währungsmärkte ein, etwa dann, wenn ein Staatsfonds Aktienkäufe tätigt.

 

Marktaktivitäten und Effekte folgen aber nicht immer dem lehrbuchmäßigen Verständnis von Ökonomen. Das hat einen Grund. Schon in den Achtzigerjahren des letzten Jahrhunderts erkannten Physiker am amerikainischen Santa Fe Institute, dass es sich auch bei Volkswirtschaften um komplexe dynamische Systeme handelt, für die einhellig gilt: Sie tendieren zu chaotischem Verhalten; deswegen sind sie nicht prognostizierbar.
Und viele klassische volkswirtschaftliche Modelle - häufig in Form großer Differentialgleichungen - sind gerade nicht in der Lage, Dynamik und Komplexität abzubilden.

 

Auch Deep Learning, also künstliche Intelligenz im eigentlichen Sinne, ist kein Mittel der Wahl, um dynamisches Marktverhalten zu bewältigen. Für die multiplen Zusammenhänge von Aktivitäten unterschiedlichster Marktteilnehmer und ihrer Effekte ist die Datenlage schlich zu dünn. Märkte liefern nicht Big Data, sondern Very Small Data. Eine Finanzkrise wie 2008/9 ist erst einmal aufgetreten. Wie sich Märkte bei einer Pandemie verhalten können, können wir auch erst seit Covid-19 ahnen. Ob sich das heutige Marktverhalten bei der nächsten Pandemie wiederholen wird, bleibt offen. Mit nur wenigen Fällen von Krisenzeiten, Ausnahmen oder Zusammenhängen kann ein künstliches neuronales Netz nicht lernen, welche Effekte unter welchen Rahmenbedingungen genau auftreten.

 

Das ist neu: Die Fusionsmodelle von HEDGE21 isolieren Effekte an den Währungsmärkten. MTISR-Sensorik von HEDGE21 fusioniert die Daten mehrerer Einzelsensoren, die den Währungsmarkt aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten. Schlägt ein Sensor an, wird seine Information mit Sensor Readings anderer Stelle abgeglichen und der Effekt des Ausschlags auf die Markteinschätzung insgesamt beurteilt. Wird ein Sensor Reading so für plausibel erklärt, kommt eine interpretierte, rauschverminderte ("denoised") Sicht auf einen Markt zustande, die von Noise oder bloßen Portfolioumschichtungen unterscheidbar ist.

 

Das ist wichtig: Die HEDGE21-Sensorik MTISR ist ab 01. August 2020 in allen HEDGE21-Controllern / Virtual Assistants über das Recognized Market Picture® standardmäßig verfügbar und verbessert die Beurteilung der Marktlage für den Prozess des Hedgings.